Dienstag, November 21, 2017
Enter the stock details in correct format

Centurion Anlage bearbeitetDer Motor bei Centurion Minerals (TSXV:CTN; FRA: XJCA) kommt nach anfänglichem Stottern langsam ins Laufen. Seit Ende Juni wurden auf der Verarbeitungsanlage auf dem Ana Sofia Projekt in Argentinien 1000 Tonnen Argrargips verarbeitet und verkauft.

Der Erlös liegt bei 75 USD pro Tonne Agrargips, was einem Umsatz von 75.000 USD oder knapp 95.000 CAD entspricht. So klein dieser erste Schritt zunächst scheint, so ist es doch ein erster Beleg auf die grundsätzliche Tragfähigkeit des Geschäftsmodells von Centurion. Die kommenden Monate werden zeigen, ob das Unternehmen Produktion und Verkauf auf die Auslegungskapazität von 4.000 Tonnen pro Monat steigern kann.

Centurion hatte ursprünglich schon im Frühjahr mit Produktion beginnen wollen. Aufgrund von extremer Regenfälle und Nässe war jedoch der Markt vorübergehend weggebrochen. Die Farmer in der Region konnten ihre Felder aufgrund von aufgeweichten und überschwemmten Böden nicht zu den gewöhnlichen Zeiten bestellen. Die gesamte Agrarzuliefererindustrie einschließlich der etablierten Düngemittellieferanten hatte unter einer mehrmonatigen Verzögerung von Aufträgen zu leiden.

Das Start-Up Centurion wurde von dieser Entwicklung im denkbar ungünstigsten Moment getroffen, nämlich genau in dem Augenblick, als die Anlage erstmals hochgefahren wurde. Statt produziertes Material zu verkaufen, musste das Unternehmen erst einmal Vorräte auf Halde legen und ebenfalls abwarten. Den Beweis für die Tragfähigkeit seines Geschäftsmodells konnte das Unternehmen unter diesen Umständen nicht erbringen. Zudem wurde es finanziell eng, da der Cashflow aus der Produktion zur Abzahlung der Anlage eingerechnet war. Centurion war gezwungen, eine Serie von kleineren Kapitalerhöhungen bei 0,05 CAD nachzuschieben. Inzwischen scheinen die gröbsten Probleme behoben zu sein.

Dabei ist das Geschäft von Centurion im Prinzip sehr einfach: Hochgradiger Gips wird aus oberflächennahen, flachliegenden Flözen in der Sedimentformation gefördert, die sich über das Konzessionsgebiet Ana Sofía (Santiago de Estero, Argentinien) erstreckt. Das Gipsgestein wird in primäre und sekundäre Brecher gespeist und anschließend gesiebt und in zwei landwirtschaftliche Gipsdüngerprodukte unterteilt. Die Verarbeitungsanlage wurde ausgelegt, um zwei Endprodukte herzustellen: ein granulares Produkt in Pelletgröße sowie ein pulverisiertes Produkt. Beide Produkte weisen jeweils einen Gipsanteil von mindestens 85 Prozent auf. Das Fertigprodukt wird in Säcken mit einer Kapazität von einer Tonne abgefüllt und von den Kunden auf Lastwagen verladen.

Landwirtschaftlicher Gips (Kalziumsulfat-Dihydrat) ist ein wichtiger Pflanzennährstoff und spielt eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung der Bodenstruktur und des Nährstoffhaushalts südamerikanischer Böden, wodurch eine deutliche Steigerung der Ernteerträge möglich ist. Das Projekt umfasst zwei Abbaukonzessionen mit einer Größe von insgesamt 50 Hektar innerhalb eines größeren Explorationsgebiets (etwa 600 Hektar). Die erste abgeleitete Gipsressource beim Projekt wurde auf 1,47 Millionen Tonnen mit durchschnittlich 94,1 Prozent Gips geschätzt, was theoretisch eine Produktion über Jahrzehnte ermöglicht.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers.

Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG und § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass die GOLDIVNEST Consulting GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Centurion Minerals halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Die GOLDINVEST Consulting GmbH behält sich zudem vor, jederzeit Aktien des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können. Dies kann unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die GOLDINVEST Consulting GmbH hat aktuell eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit Centurion Minerals, über die im Rahmen des Internetangebots der GOLDINVEST Media GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die GOLDINVEST Consulting GmbH für Veröffentlichungen zu Centurion Minerals nutzt. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Für die Richtigkeit der in der Publikation genannten Kurse kann keine Garantie übernommen werden.

Autor Björn Junker

Junker


Björn Junker

Goldinvest.de


Über den Autor:

Björn Junker, Chefredakteur von Goldinvest.de, verfügt über langjährige Erfahrung im Rohstoffsektor. Von seinem analytischen Einschätzungsvermögen sowie seinem Gespür für erstklassige Investments will Goldinvest.de vor allem profitieren. Durch seine Erfahrung im Bereich Corporate Communications versteht Herr Junker auch die Sprache der Unternehmen, die er beobachtet und analysiert. Goldinvest.de bietet Hintergrundberichte und aktuelle Kommentare zum Geschehen an den Rohstoffmärkten und verfolgt die Entwicklung ausgewählter Minengesellschaften aus dem Bereich der Edelmetalle, Basismetalle und sonstiger Rohstoffe. Weitere Informationen finden Sie unter:

GOLDINVEST logo