Samstag, September 23, 2017
Enter the stock details in correct format

silverMitte Dezember soll der Verkauf von Silbermünzen laut der US-Münzanstalt enden, da die Nachfrage so hoch ist. Gute Nachrichten also für Silberproduzenten wie Endeavour Silver

Endeavour Silver (ISIN: CA29258Y1034), ein erfolgreich in Mexiko Silber produzierendes Unternehmen (in 2014 rund 7 Millionen Unzen Silber und 63.000 Unzen Gold), gab gerade eine Kapitalerhöhung in Form einer Marktplatzierung im Wert von bis zu 16,5 Millionen US-Dollar bekannt. Mit seit zehn Jahren steigenden Produktionszahlen ist Endeavour Silver auf dem Weg ein führender Silberproduzent zu werden. Der Nettoerlös aus der Platzierung und die vorhandenen Barressourcen sollen für weitere Explorationsbohrungen und für die weitere Erschließung des Terronera-Projektes verwendet werden.

So haben laut der US-Münzanstalt die Silbermünzabsätze schon jetzt fast ein Rekordhoch erreicht. Es scheint fast so als ob Silber im Vergleich zu Gold besonders gern nachgefragt wird. Im Oktober hatte beispielsweise China gemäß Daten der Zollbehörde rund 282 Tonnen Silber importiert. Das sind 36 Prozent mehr als im Vorjahresvergleich. Die Einfuhrzahlen von 2014 wurden somit nach nur zehn Monaten mit 2678 Tonnen Silber übertroffen. Auch die Türkei hat in den ersten zehn Monaten 2015 bereits mehr Silber geordert als im Jahr zuvor. Grund dürfte die schwache türkische Währung sein, die zu mehr Silbereinkäufen führt.

Der Ausverkauf von Silbermünzen, nicht nur bei der US-Mint, sondern auch anderen Münzstätten, ist beispielslos. Weltweit wurden im dritten Quartal 2015 Silberanlagemünzen für 32,9 Millionen Euro verkauft, so GFMS Thomson Reuters. Das ist ein Allzeithoch. Gleichzeitig wird im globalen Markt für Silberpulver und Silberflocken für den Zeitraum von 2015 bis 2025 ein zweistelliges Wachstum erwartet. Ein Grund hierfür ist die wachsende Elektronikindustrie. Auch die Photovoltaik-Branche wird vermehrt Silber nachfragen.

Preislich sollte der kleine Bruder des Goldes in den nächsten Jahren, ebenso wie Silberproduzenten wie etwa Endeavour Silver profitieren.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 - 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

Autorin Ingrid Heinritzi

Ingrid-Heinritzi 01


Ingrid Heinritzi


Über die Autorin:

Ingrid Heinritzi beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit den Rohstoffmärkten und Bergbauaktien. 1994 konnte sie an einer Rohstoffmesse „Investing in the Americas" in Miami teilnehmen. Dort traf sie viele Vertreter aus der Branche von Minenministern verschiedener lateinamerikanischer Staaten und Kanadas über Vorstände vieler Bergbaugesellschaften bis hin zu den einschlägigen Geologen. Dieses Erlebnis weckte in Frau Heinritzi die Leidenschaft für das Thema Rohstoffe. Ursprünglich hatte Frau Heinritzi Rechtswissenschaften in München studiert und ist immer noch Rechtsanwältin. Seit Jahren schreibt sie regelmäßig im Internet Beiträge über Rohstoffunternehmen und einzelne Rohstoffe. Bis 2011 war sie Chefredakteurin des „Rohstoffdepots" vom Gevestor-Verlag.