Samstag, September 23, 2017
Enter the stock details in correct format

Ingrid Heinritzi

Kernkraft erobert Türkei

uraniumIn der türkischen Provinz Mersin wird das Kernkraftwerk Akkuyu entstehen. Bis 2030 sollen insgesamt drei Atomkraftwerke Strom liefern. Uranfirmen wie Fission Uranium bereiten sich auf künftigen Uranbedarf vor. Fission Uranium (ISIN: CA33812R1090) ist wohl eine der am meisten beachteten Urangesellschaften. Denn die Meldungen von neuen hervorragenden Bohrergebnissen des Patterson Lake South Projektes in Saskatchewan reißen einfach nicht ab. Das PLS-Projekt umfasst rund 31.000 Hektar und befindet sich zu 100 Prozent im Besitz von Fission Uranium. Nachdem aus fast allen Teilen der Welt der Bau von Atomkraftwerken gemeldet wird, jüngst aus der Türkei, dürfte die Spezialisierung auf Uran nicht die schlechteste sein.

Weiterlesen ...

Goldhunger kehrt zurück

goldbarsNach einer kurzen Pause kauft Russland wieder viel Gold ein. Auch in Indien werden die Goldkäufe steigen. Der Preis des edlen Metalls und Gesellschaften wie Caledonia Mining und Timmins Gold sollten besseren Zeiten entgegen gehen Timmins Gold (ISIN: CA88711P1036) produziert in Mexiko in seiner San Francisco Goldmine bereits erfolgreich und hat zudem das mexikanischen Caballo Blanco Goldprojekt (geschätzte 92.000 Unzen Gold über 7,5 Jahre mit reinen Förderkosten von 784 US-Dollar je Unze) übernommen. Für 2015 erwartet das im Wachstum befindliche Unternehmen auf seinem Hauptprojekt, der San Francisco Mine, eine Förderung von etwa 125.000 Unzen Gold bei reinen Förderkosten von 800 bis 850 US-Dollar je Unze. Gerade arbeitet Timmins an der Übernahme von Newstrike Capital und damit an der Übernahme des Ana Paul Goldprojektes in Mexiko.

Weiterlesen ...

Inder setzen auf Gold

GoldDie Inder speichern ihren Wohlstand immer mehr in Form von Gold und sind neben China enorme Goldverbraucher. Da könnte auch ein Blick auf wachsende Goldunternehmen wie TerraXMinerals oder Timmins Gold lohnen. Rund 800 bis 1000 Tonnen Gold pro Jahr importiert Indien. Der Wunsch der Bevölkerung nach dem edlen Metall ist so groß, dass Versuche des Finanzministers Arun Jaitley die Goldimporte einzudämmen, erfolglos verliefen. China dagegen ermutigt seine Bewohner Gold zu kaufen. Inzwischen erwirbt China rund 1000 Tonnen Gold im Jahr. Gerade in Zeiten des massiven Gelddruckens rückt Gold in den Vordergrund. Denn anders als bei Währungen zeichnet das Edelmetall eine Wertbeständigkeit aus.

Weiterlesen ...

Die attraktivsten Bergbauländer

Cigar Lake uranium MiningQuebec gehört zu den attraktivsten Bergbauregionen der Erde. Gemäß dem Investment Attractiveness Index des Fraser Institutes liegt Quebec auf Platz sechs. In dieser Region agiert auch Balmoral Resources. Hochgradige Gold- und Nickelentdeckungen auf unternehmenseigenen Lagerstätten nennt Balmoral Resources (ISIN: CA05874M1032) in Quebec sein Eigen. Dort ist der Abitibi-Grünsteingürtel als hervorragendes rohstoffreiches Gebiet bekannt. So konnte Balmoral Goldgehalte von über fünf Gramm pro Tonne Gestein dort ausmachen. Insgesamt umfassen die Projekte der Kanadier mehr als 700 Quadratkilometer.

Weiterlesen ...

Phantasie auf dem Wolfram-Markt

WolframIn jüngster Zeit gibt es immer wieder Versuche Allianzen auf dem Wolfram-Markt zu schmieden. Das spricht dafür, dass mit Wolfram in nächster Zeit etwas zu verdienen sein dürfte. Der kanadische Wolfram-Spezialist Blackheath Resources scheint dafür gut positioniert. Vor wenigen Wochen kam Fusionsphantasie bei Wolfram-Konzernen auf. Almonty Industries wollte sich mit Woulfe Mining zusammenschließen. Ein Unternehmen mit Projekten in Spanien also mit einer Gesellschaft, die in Südkorea eine alte Wolfram-Mine wiederbeleben will. Doch aus dem Plan wurde nichts. Die Manager kamen irgendwie nicht zusammen. Nur kurze Zeit später unterbreitet das Almonty-Management seinen Aktionären einen neuen Plan: Einen Zusammenschluss mit Ormonde Mining. Ormonde ist ebenfalls in Spanien aktiv. Das Interesse liegt demnach immer mehr auf dem europäischen Wolfram-Markt.

Weiterlesen ...

Ölpreis weiter unter Druck

AvantiFotoDie Fracking- und die Ölsand- Industrie sorgen weiter für eine gewaltige Ölfördermenge. Wendet sich das Blatt wieder, sollten Ölfirmen wie Avanti Energy vermehrt Beachtung finden. Verantwortlich für die hohe Ölfördermenge seit etwa fünf Jahren ist die Ölindustrie in Nordamerika, nicht die Saudis. Welche immer wieder aufgefordert werden den Ölausstoß zu reduzieren. So sehen viele Experten ein weiteres Abwärtspotenzial für den Ölpreis. Aufgrund des niedrigen Ölpreises haben es Ölgesellschaften daher derzeit nicht unbedingt leicht. Die Qualität eines Unternehmens ist daher extrem entscheidend für das Fortkommen. Avanti Energy (ISIN: CA0534981018) hat sich daher, um in der Öl- und Gasbranche erfolgreich zu sein, darauf spezialisiert lukrative Öl- und Gasvorkommen weiter zu entwickeln, anstatt nach neuen Vorkommen zu suchen.

Weiterlesen ...

Goldene Kurven

goldbarsWo geht der Goldpreis hin? Wie sehen Produzentenaktien wie Timmins Gold und Caledonia Mining aus? Charttechnik hilft weiter. Freitag der 13., nein diesmal war es Freitag der 6. - wieder einmal ein rabenschwarzer Tag für den Goldpreis. Der Wert des Edelmetalls rutschte klar unter die 1200 US-Dollar je Unze. Am Tagesende standen 1166 US-Dollar auf der Anzeigetafel. Grund war der starke US-Dollar, der vordergründig vielen Investoren einen sicheren Hafen für Anlagegelder vorspiegelt. Ob der Dollar tatsächlich das bessere Investment gegenüber Gold ist bleibt abzuwarten.

Weiterlesen ...

Autorin Ingrid Heinritzi

Ingrid-Heinritzi 01


Ingrid Heinritzi


Über die Autorin:

Ingrid Heinritzi beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit den Rohstoffmärkten und Bergbauaktien. 1994 konnte sie an einer Rohstoffmesse „Investing in the Americas" in Miami teilnehmen. Dort traf sie viele Vertreter aus der Branche von Minenministern verschiedener lateinamerikanischer Staaten und Kanadas über Vorstände vieler Bergbaugesellschaften bis hin zu den einschlägigen Geologen. Dieses Erlebnis weckte in Frau Heinritzi die Leidenschaft für das Thema Rohstoffe. Ursprünglich hatte Frau Heinritzi Rechtswissenschaften in München studiert und ist immer noch Rechtsanwältin. Seit Jahren schreibt sie regelmäßig im Internet Beiträge über Rohstoffunternehmen und einzelne Rohstoffe. Bis 2011 war sie Chefredakteurin des „Rohstoffdepots" vom Gevestor-Verlag.